Talsperre Sosa Hanggraben - Instandsetzung Hauptzufluss

Beschreibung

Der Hanggraben dient als Hauptzulauf für die Trinkwassertalsperre Sosa. Erbaut wurde der Graben um 1950, in den 70er Jahren erfolgte ein Ausbau.

Das Augusthochwasser im Jahre 2002 richtete Schäden am Graben an. Unser Ingenieurbüro erstellte einen Schadensbericht, auf dessen Grundlage ein Maßnahmenkatalog erarbeitet wurde. Hauptsächlich wurden Mängel in der Abdichtung, Betonkorrosion, und Dammrutsche ermittelt welche die Betriebssicherheit in Mitleidenschaft ziehen.

Von dem etwa 5.7 km langen Graben wurden bereits 4 Bauabschnitte fertiggestellt. Damit konnten etwa 1.500 m saniert werden. Zum einen musste die Abdichtung erneuert werden, zum anderen wurden die Böschungen neu hergestellt. Zur talseitigen Sicherung kamen je nach topografischen Erfordernissen Böschungen oder Gabionen zum Einsatz.

Im dicht bewaldeten Gebiet musste der Graben für Wartungsarbeiten erreichbar bleiben. Aus diesem Grund wurde ein Betriebsweg angelegt. Die gesamte Planung legte großen Wert auf den Naturschutz. Der Graben befindet sich in mitten von FFH-Gebieten und Naturschutzdenkmälern. Eine sensible Planung steht dabei im Mittelpunkt.

Ebenso spielt der Hochwasserschutz eine zentrale Rolle. Die hydraulische Berechnung ergab, dass oberhalb der Ortslage Wildenthal ein ausufern des Hanggrabens möglich ist. Für ausreichenden Schutz bei einem 100jährigen Katastrophenereignis wurde das Grabenprofil ertüchtigt und vorhandene Wehranlagen erneuert um überschüssige Wassermengen abzuleiten.

       

Eine Zusammenfassung der Baumaßnahme zum Download finden sie hier.